Pflanzen

Deutschland im Juli 2015

Genetik.bio   ~>    Thema: Wem gehören die biologischen Baupläne des Lebens?

Das Europäische Patentamt EPO (European Patent Office), große Beschwerdekammer,  letzte Instanz

       entschied am 25.3.2015 in zwei Folgeverfahren dass auch nicht genetisch veränderte, das bedeutet konventionell biologische Pflanzen und Tiere, patentiert werden können. Dazu Greenpeace hier

  «Die Politik muss den Ausverkauf unserer Lebensgrundlagen stoppen», erklärte Georg Janßen, Bundesgeschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschafthier

  Martin Häusling, Mitglied im Agrar- und Umweltausschuss und agrarpolitischer Sprecher der Grünen/EFA im Europäischen Parlament zur Entscheidung des European Patent Office:
 
«Diese Patente bedrohen die Unabhängigkeit und Existenz von Bauern und die Artenvielfalt unserer Öko- und Agrarsysteme hier und weltweit. Die Entscheidung der Beschwerdekammer ist ein Gefälligkeitsdienst zugunsten der Profitinteressen einzelner Konzerne. [...] Dass die Beschwerdekammer nun entscheidet, dass weiterhin konventionelle Züchtungen patentiert werden sollen, ist mehr als skandalös.»  Pressemitteilung 27. März 2015  hier    

Einige Tausend Patente auf Pflanzen und Tiere  [(Beispiel)]  wurden im EPA (Europäischen PatentAmt) bzw.  EPO  (European Patent Office) angemeldet und ein großer Teil auch erteilt, wobei eine steigende Anzahl auch Produkte aus der konventionellen Züchtung betrifft: Mehr als 7500 Patentanmeldungen auf Pflanzen und etwa 5000 Patentanmeldungen auf Tiere wurden bereits vor der Entscheidung vom 25. März 2015 zur Legitimität dieser Art Patente des EPO eingereicht. Etwa 2400 Patente auf Pflanzen und 1400 Patente auf Tiere wurden vor dieser Entscheidung in letzter Instanz des EPO bereits erteilt. Hierzu  Info und ein PDF Doku Pressemitteilung (mit Adressen) Okt. 2014. hier 

http://no-patents-on-seeds.org/de

Patentieren menschlicher Anatomie, Erbgut, Genom

  Der Deutsche Ärztetag fordert die Europäische Union auf, die in ihrer Richtlinie 98/44/EG zum Schutz biotechnologischer Erfindungen vorgesehene Patentierbarkeit von Bestandteilen des menschlichen Körpers einschließlich der Gene auszusetzen.  hier

Forscher der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel CAU haben das FoxO-Gen als Verursacher der potentiellen Unsterblichkeit identifiziert. >>  hier

  Prof. Dr. Karl Albrecht Schachtsscheider (Lehrstuhl der Staatswissenschaften) zur Europa Verfassung (Vertrag von Lissabon). hier  

Umfassend frei öffentlich besprochene Vereinigung von Forschung und Wissenschaft, öffentlich neu definierte Ethik sowie Organisation gesellschaftspolitischer Belange hier

Matthias Werner Mohr

 lsmohr (at) gmx.de   

gene-human